Stichwortverzeichnis

Aus Westmärker Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kapitel-Finder

Kalendernavigation Editorial 2017.jpg

Editorial 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 Gefangenschaft Epilog Anhang

Chronik 40–45

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Eine Art Bilanz Gedankensplitter und Betrachtungen Personen Orte Abkürzungen Stichwort-Index Organigramme Literatur Galerie:Fotos,Karten,Dokumente

Chronik 45–49

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.

Erfahrungen i.d.Gefangenschaft Bemerkungen z.russ.Mentalität Träume i.d.Gefangenschaft

Personen-Index Namen,Anschriften Personal I.R.477 1940–44 Übersichtskarte (Orte,Wege) Orts-Index Vormarsch-Weg Mil.Rangordnung 257.Inf.Div. MG-Komp.eines Inf.Batl. Kgf.-Lagerorganisation Kriegstagebücher Allgemeines Zu einzelnen Zeitabschnitten Linkliste Rotkreuzkarte Originalmanuskript Briefe von Kompanie-Angehörigen

von Winfried Schrödter

Dieser Index enthält ausgewählte Stichworte aus dem Tagebuch zu Themen, Meinungen und Ereignissen, die möglicherweise von Lesern und Forschern bevorzugt gesucht werden.

Seitenzahlen beziehen sich auf die PDF-Ausgabe (Stand 11/20, Nachträge z. T. +/- 1 Seite),
Daten (TT.MM.JJ) sind mit Artikeln der Tag-für-Tag-Ausgabe verlinkt.


Eindruck vom Krieg

(1940, Okt.) Wahnsinn 19 28.10.40
(1941, Ende Juni) Die ersten feindlichen Granateinschläge 31 29.6.41
(1941, August) Ahnung, dass wir den Krieg verlieren würden 31 29.6.41
(1941, Sept./Okt.) den Krieg zum ersten Mal verflucht 51
(1943, Jan.) als ob es rückwärts geht 122
(1943, Dez.) Ausweglosigkeit dieses Krieges wird sichtbar 163
(1944, März) dient (bereits) der Verteidigung der Heimat 195
(1944, Aug.) nicht mehr zu gewinnen 211
(1944, Dez.) aufs Ganze gesehen sind wir auf dem Rückzug 223
(1944, Dez.) Kriegsmüdigkeit 226
(1945, Jan.) kein Glaube mehr an den Sieg 236
(1945, März) Der Krieg ist verloren – ein trauriges Ende 255
(1945, nach der Kapitulation) nicht Armee hat Krieg verloren, sondern unfähige Politiker um Hitler, Nichtskönner und Nazis im OKW 269 8.5.45
(1945, Juni) Vergleich mit den Grauen unserer heutigen Friedenszeit 280 29.7.45
komische Situationen 60, 83, 186, 264
Tod
alltäglicher Genosse d. Frontkämpfer 182
Der erste tote Gegner 35
Der Tod geht um – die Nähe Gottes 36
siehe auch Gefangenschaft: Tote

Erlebnisse

an meiner Seite gefallen, ohne dass ich es bemerkte 235
Arztkittel als Tarnmantel 70
Bombenangriff auf Berlin 196, 199
Bürokratie bis in den Schützengraben 166, 230
Dank der Heimat 195, 223
Der erste tote Gegner 35
Die armen Pferde 53, 55, 56
durch eigene Flak verwundet 143
Fahrkarten für Zivilisten nur mit Reisegenehmigung 212
Fahrt auf einem Schnellboot 216
Fahrzeug im Schlammloch 55
Ferngespräche mussten angemeldet werden 112, 203
französische Sympathiekundgebung für abgeschossenen britischen Piloten 125
Freizeit in Sporthose 105
erst abends Dienst in Uniform 131
Führer dreier Kompanien 163
Gefreiter als Geistlicher tätig 215
grässliches Schreien eines am Kopfschuss Sterbenden 235
Güterwagen
als Lazarettzug 192
amerikanische Pullmanwagen 320, 323
zum Gefangenentransport 295, 322, 334 11.7.46
zum Transport von Soldaten 15 5.10.40
Hitlergruß 202, 220
Korps-Geologe 230
Krieg kurz vergessen 173
Kriegsgefangene zum Holzklauen unbewacht aus dem Lager gelassen 286 24.12.45
lehnt Angriff ab 251
niemand hilft dem Verwundeten 86, 238
Rangabzeichen u. Kriegsauszeichnungen abgenommen 284 19.11.45
Russe versehentlich in deutscher Stellung 87
Soldat mitten im Gefecht übermüdet eingeschlafen 36
Soldat versehentlich beim Russen 37, 242
Soldaten stehen in Bade- und Sporthosen Posten 100
Soldaten zu persönlichen Besorgungen eingesetzt 204, 219
SS-Division hatte reichlich Waffen, Munition, Verpflegung, Ausrüstung 130
Überläufer wird gleich Fahrer 96
Weltschmerzstimmung 152
Zug ist auf Minen gelaufen 110

Fraternisierung

Fraternisierungsverbot 17, 210 11.10.40
Gast bei polnischem Familienfest 22 26.1.41

Gefangenschaft

amerikanische Fahrzeuge
Pullmanwagen 320, 323
Studebaker 332
Antifa 282, 284, 285, 286, 288, 289, 290, 294, 295, 296, 300, 306, 309, 312, 313, 318, 330, 337, 345 31.8.45, 18.11.45, 15.12.45, 18.12.45, 24.12.45, 20.2.46, 29.3.46, 19.4.46, 27.6.46, 14.7.46
deutsche Betrügereien 284, 292, 297, 301, 303, 307, 308, 313, 314, 316, 321 18.11.45, 2.6.46, 14.7.46, 23.7.46
Deutsche nicht solidarisch 277, 281, 282, 283, 284, 285, 286, 292, 295, 296, 297, 300, 301, 305, 307, 309, 310, 313, 316, 324, 327, 335, 349 22.5.45, 29.7.45, 31.8.45, 1.9.45, 3.11.45, 18.11.45, 18.12.45, 24.12.45, 2.6.46, 14.7.46, 23.7.46
eine Arbeitsgruppe in Hungerstreik 293 27.6.46
geistige Betätigung 278, 285, 290 14.6.45, 29.7.45, 15.12.45, 19.4.46
Gottesdienst
1945 noch erlaubt 278, 283 14.6.45, 31.8.45
1946 verboten, heimlich zelebriert 288 10.3.46
1946 für gefallene Rotarmisten 289 10.4.46
Humor und komische Situationen 331, 333
Hunger, Verpflegungsmangel 283, 284, 285, 286, 287, 288, 289, 290, 291, 292, 295, 297, 305, 308, 310, 313, 314, 317, 318, 319, 323, 332, 349 15.10.45, 17.11.45, 18.12.45, 24.12.45, 1.1.46, 15.1.46, 27.1.46, 29.1.46, 3.2.46, 8.2.46, 14.2.46, 20.2.46, 1.3.46, 10.3.46, 15.3.46, 20.3.46, 29.3.46, 17.4.46, 27.4.46, 6.6.46, 12.6.46, 14.7.46, 6.8.46
Letten helfen deutschen Kriegsgefangenen 278, 287, 289 14.6.45, 3.2.46, 10.3.46
mangelnder Arbeitsschutz 322, 323, 324, 326, 330
Plünderung, Beraubung 274, 275, 277, 282, 292, 312, 318, 323, 334 10.5.45, 12.5.45, 3.6.45, 18.8.45, 12.6.46
Post und Zensur 282, 288, 289, 294, 301, 306, 314, 318, 319 31.8.45, 9.3.46, 15.4.46, 17.4.46, 27.6.46
Nachrichtenübermittlung zwischen Lagern 278, 300 14.6.45
Rotkreuzkarten 283, 284, 289, 291, 292, 295, 301, 306, 310, 318 3.11.45, 7.11.45, 17.4.46, 12.6.46, 27.6.46
Russen schüren Hoffnung 276, 284, 317, 318, 327 12.5.45, 19.11.45
russische Betrügereien 277, 285, 286, 288, 292, 293, 294, 295, 296, 297, 300, 301, 302, 305, 306, 308, 309, 310, 311, 313, 318, 319, 320, 321, 324, 325, 326, 327, 328, 331, 333, 334 3.6.45, 18.12.45, 24.12.45, 1.3.46, 2.6.46, 12.6.46, 27.6.46, 27.6.46, 11.7.46, 14.7.46, 23.7.46
russische Korrektheit 278, 289, 293, 299, 300, 313, 319, 320, 322, 327, 331 14.6.45, 17.4.46, 13.6.46
Tote 275, 282, 283, 284, 285, 286, 288, 289, 292, 309, 318, 319 10.5.45, 31.8.45, 7.9.45, 21.11.45, 23.11.45, 29.11.45, 15.12.45, 6.1.46, 29.1.46, 1.3.46, 15.3.46, 20.3.46, 12.6.46
nicht registriert 289, 292, 300, 314 31.3.46, 12.6.46
Verbesserungen im Laufe der Jahre 321, 325, 329
siehe auch russische Untaten: Verletzung der Genfer Konvention

Genfer Konvention

37, 278, 283, 284, 295, 301 6.8.41,

14.6.45, 31.8.45, 3.11.45, 27.6.46,

siehe auch russische Untaten: Verletzung der Genfer Konvention

In Gefahr

(1941, Aug.) erstmals dem Tod so nah wie noch nie 36
beinahe erschlagen worden 44
Beraubung mit vorgehaltener MPi 275 12.5.45
hätte mich fast selbst erschossen 93
hätten mich abknallen können 137, 240
Hufeisen hätte fast meinen Schädel zertrümmert 16 6.10.40
illegaler Kampftätigkeit verdächtig 274 10.5.45
im Feuer der eigenen Kameraden 69
mitten im Minenfeld 64
russische Geschosse zischen rechts und links an meinem Kopf vorbei 237

Juden

15, 18, 20, 29, 30, 32, 33, 66, 285, 287, 292, 300, 305, 312, 323, 324, 328, 330, 331, 332, 345, 346, 347 5.10.40, 11.10.40, 28.10.40, 30.6.41, 18.12.45, 14.2.46, 25.5.46, 30.6.41, 1.7.41, 2.7.41, 9.7.41, 11.7.41
eine Menge von ihnen ist anständig 326
Holocaust nur wenigen bekannt, man konnte es höchstens ahnen 345
in Russland in Schlüsselpositionen 332
jüdischer Arzt/Ärztin 29, 283, 289, 310, 320 30.6.41, 7.9.45, 17.4.46
Kontakte strafbar 18 11.10.40

Kälte

22, 24, 57, 63, 64, 65, 74, 157, 158, 166, 169, 178, 182, 190, 241, 242, 290, 292, 316, 321, 322, 329 10.1.41, 26.1.41, 19.4.46, 12.6.46
1941/42 erst ohne Winterbekleidung 59, 73, 74, 75
1941/42 später gute Winterbekleidung 84
1942/43 gute Winterbekleidung 166
1944/45 gute Winterbekleidung 241
minus 15° C 57
minus 17° C 285 5.12.45
minus 19–20° C 289 13.3.46
minus 20° C 156, 288 14.2.46
minus 23° C 166
minus 25° C 290 19.4.46
minus 25–30° C 63
minus 30° C und kälter 66
minus 35–40° C 74
minus 40° C 73, 301, 309
minus 42° C 309
minus 43° C 68
Schneesturm 67, 178
Verpflegung gefriert 241
Waffe versagt 181, 186

Kriegsgericht wegen eines angeblich geöffneten Briefes

220, 221, 229

Kriegsverbrechen deutscher Soldaten

Misshandlung Gefangener 81, 162
Plünderung 32, 33, 47, 53, 73, 226 9.7.41
Töten eines verwundeten Russen 94, 161

Lob des deutschen Soldaten

123
beherzte Männer und brave Soldaten treu und vorbehaltlos an meiner Seite 238
bester Soldat der Welt 317
bewundernswerte Widerstandskraft 160, 177, 236
Kameradschaft 37, 121, 156, 276, 285 12.5.45, 24.12.45
Mut 185
Tapferkeit 73, 77, 88, 89, 122, 145, 235, 237
siehe aber auch Gefangenschaft: Deutsche nicht solidarisch

Nazis

269, 285, 296, 344, 345, 347 8.5.45, 18.12.45
Autor betont seine antinazistische Haltung 220, 285 10.12.45
Barbarei - „Man brennt keine Kirchen nieder“ 20 28.10.40
Goldfasane und Parteibonzen in zeitgenössisch naiver Beurteilung 107
Gottlose Reichsführung 31, 211, 348 29.6.41
Hitlerwinkel statt Herrgottswinkel 31 29.6.41
machen das Leben schwer 220
NSFO 266
unfähige Führung 75, 107, 269, 285 8.5.45, 10.12.45

Probleme

(1944 Febr.) Kompanie hat nur noch 45 Mann 176
(1944 Okt.) erste Anzeichen nachlassender Manneszucht? 218
(1944) knappe Munition 176
(1945 Jan.) Fanatismus, Untergangsstimmung, Resignation 236
(1945 Febr.) Kompanie hat nur noch 17 Mann 251
(1945) unerfahrene Truppe 222, 226, 227, 233, 234
Ausrüstungsgegenstande verloren oder fortgeworfen 178
Drückebergerei 208, 211, 222, 223, 237
geschwätzig und vertrauensselig 134, 228
Gleichgültigkeit der Landser 52, 95, 96, 111, 135
Insekten
Flöhe 16, 54 5.10.40
Läuse 311
Läuse bringen Fleckfieber 136
Mücken 131, 135, 136, 138
Mücken bringen Malaria 136
Wanzen 282, 325, 326, 339 31.8.45
Wanzen, Läuse und Flöhe 288, 298 20.2.46, 6.8.46
mangelnde Wachsamkeit 71, 106, 116
MPi taugt nichts 93, 181, 186
Neid auf die da „hinten“ 74, 107, 118, 167, 172, 222, 223
Offiziere sind knapp 163, 349
Schlammperiode 53, 55, 57, 129
Sprachbarriere 131
Tot, weil Arzt seine Pflicht nicht tut 59
Verwundetenversorgung 1944 schlechter als 1943 192
Waffe eingefroren 181, 186
siehe auch Kälte

Probleme der Sowjetunion

(wirtschaftlich, technisch usw.)

286, 287, 292, 293, 299, 305, 307, 308, 311, 313, 315, 317, 319, 327, 328, 331 24.12.45, 20.2.46, 25.5.46, 13.6.46

russische Kampfesweise

Angriff bei schlechtestem Wetter 71, 136, 179
hinterhältig 36, 49, 52, 93, 176
hoch belastbar 71, 179
Meister der Tarnung und Täuschung [maskirowka?] 136, 341
Partisanenkrieg 111
unfair, unmenschlich, verbrecherisch 49
Verschwendung von Menschenleben 49, 52, 79, 177, 189

russische Mentalität

340
anständige Gesinnung bei Offizieren und Soldaten leider eine Ausnahme 49, 313
anständige Gesinnung leider Ausnahme 309
Extreme 105, 302, 326, 333, 340
familiär, gemeinschaftsfreudig 323, 341
grausam, unmenschlich 49, 321, 326, 335, 340, 341
Gutmütigkeit 105, 299, 303, 304, 307, 310, 314, 316, 319, 326, 331, 332, 340, 341
Heimatliebe 37, 342
Natur formt die Seele 67, 105, 341
passiv 52, 322, 340, 341, 342
unritterlich 49, 341
verschlagen, heimtückisch 52, 312, 341
vorsichtig und misstrauisch 52, 277, 282, 297, 301, 311, 318, 321, 324, 326, 341, 342 16.5.45, 31.8.45, 6.8.46

russische Übermacht

177, 255
mit amerikanischer Hilfe 79, 177

russische Untaten

in Lettland 277 3.6.45
in Polen 29 30.6.41
Verletzung der Genfer Konvention 40, 283, 291, 292, 296, 297, 298, 300, 301, 311, 331 31.8.45, 3.11.45, 10.6.46, 12.6.46, 14.7.46, 23.7.46
siehe auch Gefangenschaft

Selbsteinschätzung des Autors

als Verteiler der Verpflegung immer absolut gerecht 290, 332 19.4.46
arglos 344
bescheiden und dankbar 280 29.7.45
brav, anständig, dumm 211
ein Anflug von Angst 180
empfindet positive Wirkungen des Krieges, ohne ihn zu befürworten 279, 280, 343 29.7.45
freiwillige Meldung zum Kriegsdienst aus Erlebnisdrang, Eitelkeit u. Pflichtbewusstsein 14 5/40
Frontkämpferstolz 90, 118, 146
gläubig 255, 272, 276, 339 8.5.45, 12.5.45
Gedanken über das Leid 343
glaubt an die Nähe Gottes 36, 280 29.7.45
glaubt an ein Schicksal 127
glaubt an einen Schutzengel 137, 240, 273, 275, 276, 339 10.5.45, 12.5.45
ist Gott dankbar 194, 286 1.1.46
Kampf für ein christenfeindliches Vaterland das kleinere Übel 51
Krankheit oder Krieg als Aufgabe 280 29.7.45
Rettung des Christentums vor der Gottlosigkeit als persönliches Kriegsziel 29 25.6.41
Schicksal liegt in Gottes Hand 221, 250, 348
kaltschnäuzig 50, 229
kein cleverer, karrierebewusster Erfolgsmensch 104
kein Geschick, sich wichtig zu machen 139, 140
kein Überschwang der Gefühle 336
keine spontane Reaktionsfähigkeit 114
lehnt nationalsozialistische Phrasen ab 259
naiv/harmlos/ahnungslos 71, 139, 215, 304
Neid auf die Etappendienststellen 118, 291 27.4.46
aber Frontkämpferstolz 118
siehe auch Selbsteinschätzung: Frontkämpferstolz und Probleme: Neid auf die da „hinten“
schämt sich seiner Unanständigkeit 215, 304
überkorrekt 223
ungesellig 178
von langsam erregbarem Gemüt 36, 276, 334 12.5.45
Vorurteil gegen Galizien 15 5.10.40
ausgeräumt 22 26.1.41
zu bescheiden/zurückhaltend/schüchtern 71, 140

sowjet~

siehe unter Probleme der Sowjetunion und russisch~

US-Hilfe

siehe unter russische Übermacht: mit amerikanischer Hilfe und Gefangenschaft: amerikanische Fahrzeuge

Zitate

Autor unbekannt 347
Churchill 281, 309, 349 29.7.45
Hölderlin 13, 347 5/40
Kudrun-Epos 344
Schiller 280, 346 29.7.45

Lieblingserzählungen

Die Berichte seines Vaters aus dem Krieg haben den Herausgeber schon in seiner Jugend fasziniert. Diejenigen Episoden, die sich ihm am tiefsten eingeprägt haben, sind hier als „Lieblingserzählungen“ zu finden.
„Essen Sie rechts“ 116
„Wenn’s stimmt“ – mürrischer Straßenbahnfahrer zum offensichtlichen Kriegsheimkehrer 336
am Morgen nach dem Bombenangriff fährt S-Bahn wieder – bewundernswerte Leistung an Organisation und Arbeitstempo 199
Angst vor dem Zusammenbruch des unfachmännischen Neubaus 327, 328
Der Trauring im Moor 263
Die Wega als Treffpunkt der Blicke und Gedanken 326
Einer eckt dauernd an, bittet um Hilfe und ist dann beleidigt 312
Gerät stehen lassen, um es nicht schleppen zu müssen 183
Hammer und Wattejacke 288 20.2.46
Im Bach, aus dem ich trank, lag ein Toter 96
Lebensweisheit „Richtiges Werkzeug ist die halbe Arbeit“ 297 6.8.46
Maschinenpistole gegen Panzer 90
Militärische Ehren beim Betreten eines Kriegsschiffes 216
Panzersoldat wegen schwarzer Uniform für SS gehalten 275 10.5.45
Pol kilo maslo 307
Privatgespräche sind nicht gestattet! 147
rücksichtsloses Kartoffelschälen – sechs Schnitte, ein Würfel 301
russische Improvisation 134
SA-Treffen immer zur Zeit des Gottesdienstes 345
Schokoladenpudding für die Katz' 132
schöner Gesang des Popen 207
Schörner hatte immer seinen Kriegsgerichtsrat bei sich 172
Soldat stirbt durch unachtsamen Umgang mit Waffe 83
stehe hinter offener Haustür, während 3 m weiter ein T34 vorbeifährt 159
Stromgeneratoren als E-Werke eingeklagt 327
Tausend süße Beinchen 264
Wenn die Gastgeber kein Deutsch sprechen, lernt man schnell die Landessprache 26 23.4.41
Wie der Autor seine Frau kennenlernte 148
Wiederaufbau eines Hauses, zuerst die Ecken 306
zum HJ-Sportfest in Sportanzug statt HJ-Uniform war damals falsch 220

Weitere Lieblingserzählungen

im Zusammenhang mit den Erlebnissen in Krieg und Gefangenschaft, aber ohne passenden Platz im Text
Unverhältnismäßig viele Offiziere wurden Opfer von Scharfschützen. Die Erklärung gab ein Kriegsgefangener: Die sowjetischen Scharfschützen sollten auf die „Männer mit den dünnen Beinen“ zielen, also auf die Offiziere mit ihren ausladenden Breeches und engen Reitstiefeln.[1]
Das indirekte Schießen mit MG wurde im Frieden immer wieder geübt, denn es war ein sehr kompliziertes Verfahren mit viel Rechnerei – und wurde im Krieg nicht ein einziges Mal genutzt!
Um ihrem kleinen Kind das Gesicht zu waschen, nahm eine russische Mutter einen Schluck Wasser in den Mund (um es anzuwärmen? im Winter?), spuckte das Kind an und wusch es.
Die Kriegsgefangenen saßen sich am Tisch gegenüber; der Autor hatte seine Armbanduhr an die Pritsche hinter sich gehängt. Weil er zu bequem war, sich umzudrehen, fragte er sein Gegenüber, wie spät es sei, erntete aber statt einer Antwort nur einen verständnislosen Blick.

Russische Begriffe

vom Autor auf einem beigelegten Zettel notiert
Wálinki[2]: sohlenlose Filzstiefel
Schapka[2]: Pelzmütze
Fortotschka: kleine Oberklappe am Fenster (einzige Öffnung)

Editorial 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 Gefangenschaft Epilog Anhang

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Eine Art Bilanz Gedankensplitter und Betrachtungen Personen Orte Abkürzungen Stichwort-Index Organigramme Literatur Galerie:Fotos,Karten,Dokumente

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.

Erfahrungen i.d.Gefangenschaft Bemerkungen z.russ.Mentalität Träume i.d.Gefangenschaft

Personen-Index Namen,Anschriften Personal I.R.477 1940–44 Übersichtskarte (Orte,Wege) Orts-Index Vormarsch-Weg Mil.Rangordnung 257.Inf.Div. MG-Komp.eines Inf.Batl. Kgf.-Lagerorganisation Kriegstagebücher Allgemeines Zu einzelnen Zeitabschnitten Linkliste Rotkreuzkarte Originalmanuskript Briefe von Kompanie-Angehörigen

  1. Siehe dazu auch den abgebildeten deutschen Befehl vom 05.07.1941 (KTB 257. I.D., NARA T-315 Roll 1803 Frame 000315): „3.) Nach Gefangenen-Aussagen schießt Russe vorzugsweise auf Träger auffallender Uniformen. Auf frühere Anweisung "Kampfanzug" wird erneut hingewiesen.“
  2. 2,0 2,1 Keßler erwähnt (S. 42) Schapka und Walenki in einem Atemzug